Warum falsches Trinken dick machen kann

Pures Wasser hat keine Kalorien. Deshalb hilft es beim Abnehmen und man kann davon so viel trinken, wie man möchte. Sollte man meinen. Der Ayurveda erklärt, warum auch Getränke ohne Kalorien dick machen können.

Die Sache mit den Kalorien

Im Ayurveda werden keine Kalorien gezählt. Das klingt für manche zunächst einmal ungewöhnlich. Viele meiner Klienten in der Ernährungsberatung haben die Kalorienzahlen von Cola, Kaffee mit Milch und Apfelschorle im Kopf und wissen aus dem Effeff, welches Getränk kalorienarm ist. Wasser in Form von Leitungs- oder Mineralwasser hat keine Kalorien und ist deshalb beim Abnehmen die erste Wahl. Das ist zunächst auch richtig so. Viele trinken aus diesem Grund mit gutem Gewissen viel Wasser – auch zu den Mahlzeiten.

Lieber vor dem Essen als danach

„Wasser ist unter allen Getränken das beste”, heißt es in den alten vedischen Schriften. Was der Ayurveda auch weiß: Wann wir trinken sollen. Eine einfache Regel beschreibt dies so: Trinken vor dem Essen hilft beim Abnehmen. Trinken nach dem Essen hilft beim Zunehmen. Wenn möglich, sollte man bis 30 Minuten vor einer Mahlzeit nicht mehr trinken. Zum Essen sollte man nur trinken, wenn die Speisen trocken sind, oder man selbst trocken ist (Vata!), um die Verdauung zu unterstützen. Nach dem Essen sind Getränke angesagt, wenn man Durst hat, am besten auch erst wieder 30 Minuten nach der Mahlzeit. Zu große Mengen – auch an kalorienfreien Getränken – können die Verdauung stören, weil die Säfte und Enzyme zu sehr verdünnt werden. Schlecht verdaute Nahrung in Serie kann dann sehr schnell zu überflüssigen Kilos auf den Hüften führen.

Am besten warm trinken

Kalte Getränke – und damit meine ich kälter als Zimmertemperatur – drosseln die Verdauung ebenfalls. Im Ayurveda sagen wir: Das Verdauungsfeuer wird gelöscht. Eine kleine Flamme oder eine zerstörte Flamme verbrennt die Nahrungsmittel nicht so effizient wie eine große. Deshalb ist ein Glas Mineralwasser mit Eiswürfeln nach dem Essen eine Verdauungsbremse. Wohingegen ein Glas warmes Wasser vor dem Essen unterstützend wirkt.

Wer öfter außer Haus oder in Restaurants isst, steht vor Herausforderungen. Hier werden meist nur noch gekühlte Getränke angeboten. Mein Tipp dafür: Bestellen Sie sich einen Tee ohne Beutel und trinken Sie diesen möglichst vor dem Essen. Pitta-Personen dürfen gern auch ein Mineralwasser ohne Kohlensäure in Zimmertemperatur trinken.

Probieren Sie es aus! Sie merken schnell, wie gut es tut.

Herzlichst

Ihre
Maria Hufnagl

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.