Spinat-Creme-Suppe nach ayurvedischer Art

Leicht und lecker – das ist meine Spinat-Creme-Suppe nach ayurvedischer Art. Die grüne Leckerei ist nicht nur ein Gaumenschmaus, sie macht auch optisch etwas her. Im Frühling unterstützt die Suppe ideal einen kleinen Frühjahrsputz im Körper, denn Spinat gilt im Ayurveda als entschlackend und ausleitend. Vielleicht finden Sie Gefallen an der entschlackenden Suppe und sie wird Ihre Lieblingssuppe. Wundern würde ich mich nicht.

 

Zutaten für 4 Personen

400 g    frischer Spinat
1            kleine Knoblauchzehe
1            kleine Zwiebel
1            große Kartoffel
½ TL      Koriandersamen
1 EL      Ghee
800 ml  Gemüsebrühe
½ TL      Muskat gemahlen
½ TL      Bockshornkleesamen gemahlen
½ TL      Pippali (langer Pfeffer)
1 TL       Salz
1 Pr.      Zucker
1 TL      Zitronensaft
3 EL      Mandelstifte
1            getrocknete Chilischote
4 EL      Sahne
frische Petersilie

 

Zubereitung

Spinat waschen und Wurzelbereich wegschneiden. Abtropfen lassen.
In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch schälen und fein schneiden.
Kartoffel schälen und in ca. 2 cm große Würfel schneiden.
Koriandersamen mörsern.

Ghee in einem Topf erhitzen. Den gemörserten Koriander darin kurz anrösten. Zwiebel und Knoblauch mit anrösten bis die Zwiebel glasig wird. Restliche Gewürze unterrühren. Kartoffelstücke und Spinat mit Restwasser dazugeben, umrühren und kurz bei geschlossenen Deckel dämpfen. Dann mit Brühe ablöschen und etwa 15  Minuten köcheln lassen.

In der Zwischenzeit Mandelstifte in einer Pfanne leicht bräunen.
Die getrocknete Chilischote fein schneiden. Kerne entfernen. Petersilie hacken.
Suppe mit Sahne verfeinern. Dann pürieren. Mit Salz, Zucker und Zitronensaft abschmecken.

Mit Mandelstifte, Chili und Petersilie bestreut servieren.

 

Spinat: am besten frisch

Verwenden Sie frischen Spinat, dann wird die Suppe besondern schön grün. Und nicht nur das: Der Geschmack ist bedeutend besser als bei Tiefkühlware. Haben Sie keine Zeit zum Einkaufen oder Liefern lassen? Frischen Spinat können Sie ohne Problem zwei bis drei Tage eingewickelt in einem feuchten Tuch in einer Tüte im Kühlschrank lagern. Kurz vor dem Kochen waschen, klein schneiden und ab in den Suppentopf. Das sind 10 Minuten Mehraufwand, die sich lohnen.

Ayurvedisch gesehen ist frisches Gemüse besser als tiefgekühltes. Die Energie aus Frischware ist eine bessere Qualität als die aus Tiefkühlwahre. Ich glaube, da muss man nicht diskutieren.
Zudem reduziert Spinat nach Ayurveda das Kapha; ist also perfekt für die Kapha-Zeit Frühjahr, um Schwere und Ballast zu vertreiben. Im Ayurveda gibt es viele Rezepte mit Spinat. Kein Wunder, denn das Gemüse kommt ursprünglich aus Asien. Heute bezeichnen wir es gern als europäisches Gemüse.

Möchten Sie den entschlackenden Effekt der Suppe verstärken, dann lassen Sie Sahne und Zucker weg und verwenden Ingwerwasser statt Gemüsebrühe zum Aufgießen. Das Rezept für das Ingwerwasser finden Sie hier.
Und wenn es tatsächlich Ihre Lieblingssuppe wird: Falls Sie zu Nierensteinen neigen, sollten Sie sie nicht allzu oft essen. Denn Spinat hat hohe Mengen an Oxalsäure, welche die Nierensteinbildung fördern. Also doch lieber in Maßen.

Ich bin gespannt wie Ihnen die Suppe schmeckt.
Viel Spaß beim Nachkochen!

Ihre
Maria Hufnagl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.