07141 240 499 maria.hufnagl@hufnagl.de

Die Natur wird allmählich braun und die Temperaturen sinken. Der Herbst ist im Anzug. Unser Körper spürt die Veränderung deutlich. Jetzt heißt es Balance halten. Mit diesen fünf Tipps kommen Sie gesund durch die herbstlichen Tage.

Ayurvedisch gesehen, symbolisiert der frühe Herbst den Übergang von der Pitta-Zeit in die Vata-Zeit. Deshalb müssen jetzt die beiden Doshas Vata und Pitta im Auge behalten werden. Vor allem das Dosha Vata gerät leicht aus der Balance. Ihm machen Veränderungen am meisten zu schaffen.  Personen mit Vata-Dominanz werden den Jahreszeitenwechsel am meisten spüren und haben als erste eine Erkältung. Gerade für sie sind die nachfolgenden Ratschläge am wichtigsten:

Cool down

Nach den heißen Sommer fühlen wir uns meist sehr energiegeladen. Im Ayurveda sagt man: Der Körper hat Hitze in Form von Pitta angesammelt. Wir tun gut daran, diese Hitze nun etwas abzumildern und zu beruhigen, um Endzündungen vorzubeugen. Mein Empfehlung: wenig Gebratenes, wenig Gegrilltes, wenig Saueres. Dafür lieber mild Gekochtes!

Rohkost reduzieren

Die Salatrationen sollten allmählich wieder kleiner werden. Jetzt gilt: Gemüse lieber gekocht als roh essen. Lieber warm als kalt!  Diese klassischen Empfehlungen aus dem Ayurveda werden für die kommende Saison noch wichtiger.

Kochen Sie suppiger

Es darf wieder gesuppt werden! Je kälter und windiger es ist, umso besser sind „feuchte“ Nahrungsmittel, die Vata senken. Vata, das Windelement steigt im Herbst an und trocknet uns aus. Um trockener Haut, Verstopfung und auch Erkältungskrankheiten vorzubeugen ist es ratsam mit dem Wasserelement, also Feuchtigkeit,  dagegen zuhalten. Holen Sie deshalb gerne wieder Ihre Suppen- und Eintopf-Rezepte aus der Schublade. Ein Rezept für eine leckere Süßkartoffel-Kokos-Suppe finden Sie auf meinem Blog hier.

Viele Kräuter

Kräuter dürfen in dieser Jahreszeit nicht fehlen. Im Gegensatz zum Winter, wo die Verdauungskraft am stärksten ist, darf jetzt gern noch etwas nachgeholfen werden. Kräuter  wie Thymian, Majoran, Ysop oder auch Petersilie und Schnittlauch sollten jetzt bei keiner Mahlzeit fehlen. Sie helfen nicht nur zu verdauen, sie sorgen auch für einen guten Geschmack!

Früher ins Bett

Temperaturumbrüche und auch Jahreszeitenwechsel strapazieren den Körper und kosten Energie. Tanken Sie wieder Energie, indem Sie abends etwas früher ins Bett gehen. Eine halbe Stunde mehr Nachtruhe in dieser wechselhaften Zeit sorgt für ein kräftigeres Immunsystem.

Kommen Sie gesund durch den Herbst!

Ihre
Maria Hufnagl