Quitten-Ingwer-Chutney

Quittengelee, Quittensaft und Quittenbrot kennen Sie vielleicht. Ich möchte Ihnen heute ein Rezept für ein Quitten-Chutney mit Ingwer vorstellen. Der scharfe Ingwer passt wunderbar zur herben Quitte. Doch lesen Sie weiter, was die Quitte so wertvoll macht und warum wir uns ein Quittenbäumchen in den Garten pflanzen sollten.

 

Zutaten
700 g    Quitten
1            Schalotte
1            Knoblauchzehe
1 EL      Ghee
40 g       Ingwerwurzel
½ TL      Nelken gemahlen
½ TL      Zimt gemahlen
½ TL      Koriandersamen gemörsert
2            Zitronen
1 TL      Weißweinessig
100 g    Rosinen
120 g    Rohrzucker
200 ml  Ingwerwasser
Salz
schwarzer Pfeffer

 

Zubereitung

Quitten schälen, vierteln und vom Kernhaus befreien. Fruchtfleisch in 1-2 cm großen Würfel schneiden. Zitronen auspressen und den Saft über die gewürfelten Quittenstücke geben.
Schalotte, Ingwer und Knoblauch schälen und fein hacken.
Ghee in einem Topf erhitzen. Koriander, Nelken und Zimt ganz kurz anrösten. Schalotte, Knoblauch und Ingwer einrühren und anschwitzen. Dann Zucker dazugeben und leicht karamellisieren lassen. Quitten unterrühren und ebenfalls kurz andünsten und mit Ingwerwasser aufgießen. Restliche Zutaten unterrühren und ca. 15 Minuten kochen, bis die Quitten weich sind.
Heiß in Gläser abfüllen.

 

Wissenswertes

Bereits Hippokrates schätzte die Quitte als Heilpflanze bei vielen Krankheiten. Heute kann man sie als regionales Superfood bezeichnen. Denn: Die Frucht und deren Saft sind immunstärkend in der kalten Jahreszeit. Vor allem durch den hohen Gehalt an Antioxidantien. Das im Fruchtfleisch enthaltene Pektin hilft uns nicht nur beim Gelee kochen in der Küche, es hat auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit. Als löslicher Ballaststoff bindet es Schwermetalle und reguliert die Darmgesundheit sowie den Blutzucker- und Cholesterinspiegel.

Nach Ayurveda ist die Quitte herb, bitter und zusammenziehend. Diese Eigenschaften harmonisieren Kapha und vor allem Pitta. Also genau passend im Spätherbst/Winter, um das restliche Pitta im Körper zu reduzieren und so Entzündungen vorzubeugen. Da hat die Natur wieder einmal genial mitgedacht.

Was mich am meisten fasziniert ist das nachhaltige Konzept der Quitte: Die Frucht lässt sich bis auf den Kern verwerten. Aus den Schalen können Sie leckeren Früchtetee kochen. Aus dem  Fruchtfleisch können Sie Marmelade, Quittenbrot und Kompott zubereiten. Die Kerne helfen aufgequollen mit ihren  Schleimstoffen bei einem empfindlichen Darm.
Aber nicht nur in der Ernährung ist die Quitte ein Tausendsassa mit vielen Vorteilen, auch in der Kosmetik-Industrie dient die Quitte als natürlicher Inhaltsstoff für eine natürliche Hautpflege.
Wenn Sie mehr über die Quitte erfahren möchten, lesen Sie hier meinen Beitrag, der vergangene Woche im Newsletter des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg erschienen ist.

Vielleicht pflanzen Sie jetzt auch ein Quittenbäumchen in Ihren Garten.

Liebe Grüße

Ihre
Maria Hufnagl

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.